SexLex: Pornografie

Pornografie
Das Wort kommt ursprünglich aus dem Altgriechischen. Der Pornograph war wörtlich "jemand der von Huren und dem was sie tun schreibt".
Heute bezeichnet man alle Darstellungen von sexuellen Handlungen in Texten und Bildern, die andere beim Lesen oder Anschauen erregen können, als pornografisch. Im Gegensatz zu erotischen Bildern, Filmen oder Büchern wird dabei Sex nicht nur angedeutet und umschrieben, sondern möglichst deutlich gezeigt.
In Deutschland dürfen pornografische Produkte nur Personen über 18 Jahren zugänglich gemacht werden. Tatsächlich sehen heute aber die meisten Jugendlichen schon viel früher einmal oder auch öfter Pornos. Sich durch geile Bilder und Texte anmachen zu lassen, gefährdet Jugendliche auch bestimmt nicht mehr als Erwachsene. Ein Problem ist es allerdings, wenn Pornos die einzige Aufklärung sind. Dann vergisst man womöglich, dass Sexualität im richtigen Leben viel mehr ist, als nur Ficken. Außerdem sind heterosexuelle Pornofilme oft sehr frauenfeindlich. In diesen Filmen wird der Eindruck vermittelt, Frauen hätten in der Sexualität keinen eigenen Willen und wären jederzeit bereit, mit jedem Mann, der sie anmacht, Sex zu haben.