SexLex: Homosexualität

Homosexualität
Ein Fremdwort für "Gleichgeschlechtlichkeit" Es bedeutet, eine sexuelle Vorliebe für Menschen des gleichen Geschlechts zu haben. Bei Frauen nennt man es lesbisch sein, bei Männer schwul. Im Gegensatz dazu bezeichnet man Menschen, die vom anderen Geschlecht sexuell angezogen werden als heterosexuell.
Es gibt immer noch viele Menschen, die Homosexualität für unnatürlich, krank oder pervers halten. Wissenschaftlich ist aber nicht so recht eindeutig bewiesen, ob sexuelle Orientierungen angeboren sind oder in der kindlichen Entwicklung erlernt wurde (Psychoanalyse). Abgesehen davon geht man davon aus, dass ungefähr acht bis zehn Prozent aller Menschen nur homosexuelle Gefühle haben. Sex mit einem Menschen des gleichen Geschlechts haben aber viel mehr Leute. Im Kinsey-Report, einem berühmten amerikanischen Buch aus den fünfziger Jahren, steht z.B. dass 30 bis 40 Prozent der Befragten schon einmal homosexuelle Erfahrungen gemacht haben.
In der Pubertät probieren viele Jugendliche auch gleichgeschlechtlichen Sex aus. Für die meisten ist es nur eine einmalige Sache, einige merken in dieser Zeit jedoch, dass es ihre Art zu lieben ist. Weil es immer noch viel Vorurteile und Diskriminierungen gegen Schwule und Lesben gibt, trauen sich viele anfangs nicht, zu ihren Gefühlen zu stehen. Zum Glück gibt es mittlerweile aber viele Hilfsangebote, z.B. rosa Telefone und coming out-Gruppen, damit niemand mit seinem anderssein alleine bleiben muss.