Häufig gestellte Fragen (FAQ): Ich habe Angst vor dem 1. Mal.

Thema: Ich habe Angst vor dem 1. Mal.

Frage, wie sie uns so oder ähnlich häufig gestellt wird:

Fragezeichen

Hallo,

ich habe das Gefühl, dass ich bald mit meinem Freund das erste Mal haben werde. Obwohl ich ihn sehr liebe habe ich etwas Angst. Ich weiß nicht so genau, wie und was ich dabei machen muss oder ob es weh tut. Können Sie mir weiterhelfen?
Rosalie* w 15 Jahre

Hier die Antwort vom pro familia sextra Online-Beratungsteam:

Ausrufezeichen

Hallo Rosalie,

sie schaut ihn mit einem verführerischen Lächeln an. Er gibt sich ihr ganz hin! Sein Anzug und ihr Satin-Bademantel ziehen sich wie von alleine aus. Sanft gleiten sie auf das Bett. Sie küssen sich leidenschaftlich, verschmelzen miteinander und die Welt um sie herum verschwimmt...!
Tja, im Film ist alles so easy ...! Die Realität ist oft nicht ganz so einfach. Gerade beim Ersten Mal! Das Erste Mal soll etwas ganz Besonderes sein, ob es dann tatsächlich ein Höhenflug wird, ist eine andere Frage...! Kann sein, kann aber eben auch nicht sein. Es gibt kein richtiges und kein falsches Erstes Mal. Aber sicherlich gibt es supertolle und schöne, oder eher schwierige, enttäuschende oder auch traurige Erste Male.
Manchmal schwirren einem zu viele Fragen durch den Kopf, die einen dann ganz schön verunsichern, und vielleicht sogar verängstigen können: Woher weiß ich, dass es soweit ist? Wird es weh tun oder sogar bluten, wenn er in mich eindringt? Wird das mit dem Kondom klappen? Was, wenn „er“ vorher schlapp macht? Oder wenn ich nicht feucht werde? Was macht man überhaupt dabei? Was denkt er, wenn ich mich blöd anstelle? Findet sie mich womöglich uncool? Wo berühre ich ihn? Wo fasse ich sie an? Wo darf und soll ich ihn streicheln und küssen?
Ein Pauschalrezept dafür, dass Dein Erstes Mal ein filmreifer Erfolg wird gibt es leider nicht! Wichtig ist aber, sich selbst und auch den Partner möglichst nicht unter Druck zu setzen. Das geht am ehesten, indem man sich nicht allzu viele Gedanken macht, sondern sich am meisten dem überlässt, was passiert. Wenn man sich seiner Liebe, seiner Lust und seiner Phantasie hingibt, und dabei gar nichts weiter denkt, wie oder was jetzt eigentlich sein sollte oder richtig wäre, dann geht das Allermeiste wie von selbst! Denn wenn sich sexuelle Lust einstellt und ein Paar sich aufeinander einlässt, fällt ihm dabei meist alles mögliche Schöne ein – und das Gute ist : Man macht dann das was Spaß macht und es gibt kein Richtig oder Falsch mehr!
Vielleicht ist das aber doch leichter gesagt als getan? Damit du ein paar konkretere Vorstellungen hast, will ich mich um ein paar konkretere Beschreibungen nicht drücken:
- Im Prinzip ist das mit dem Miteinanderschlafen ähnlich wie beim Petting: Meistens küsst man sich erst mal mit dem Mund, und dann kann man überall da weiterküssen, wo es einen hinzieht und man selbst und auch der Partner Lust verspürt. Genauso ist es mit dem Anfassen. Man fängt irgendwo an zu streicheln, und macht dann dort weiter, wo man gerne hinfassen und streicheln würde. Das ergibt sich, ehrlich gesagt, von ganz alleine! Besonders sensibel sind die sogenannten erogenen Zonen, wie z. B. Ohrläppchen, Mund, Hals, Brust, Po, Schenkel und natürlich die Geschlechtsorgane. Ist der Junge sexuell erregt, versteift sich sein Glied. Beim Mädchen schwillt der Kitzler an und die Scheide wird feucht und weich, wodurch das Einführen des Gliedes in die Scheide leicht wird. Der Unterschied zum Petting besteht beim Ersten Mal ganz nüchtern betrachtet letztlich also „nur“ darin, dass der Junge sein Glied in die Scheide des Mädchens einführt!
- Es ist einfacher, sich nicht viel vorzunehmen, alles durchzuplanen oder das Ziel zu haben, danach alle exotischen Liebestechniken und Stellungen beherrschen zu wollen! Eine der „gängigsten“ Stellungen ist die „Missionarsstellung“, bei der der Mann auf der Frau liegt und von vorne in sie eindringt. Was als angenehm empfunden wird, muss aber jedes Paar für sich heraus finden. Versucht also besser nicht, atemberaubende Filmszenen nachzuspielen oder akrobatische Höchstleistungen zu vollbringen! Wichtiger als alle Technik ist Zärtlichkeit und Gefühl füreinander!
- Der Gipfelsturm im Bett muss auch nicht unbedingt gleich ein gemeinsamer Orgasmus sein! Das gelingt selbst geübteren Paaren eher selten! Auch ist es nicht ungewöhnlich, wenn man mal gar keinen Orgasmus bekommt! Es geht bei alledem um Genuss und um Vergnügen aneinander, keinesfalls um irgendwelche Leistung.
- Je mehr man loslässt und vergisst, umso leichter wird alles, das ist das Tolle an Sex. Wann hat man es schon sonst so gut im Leben?
Ich hoffe, all das bringt Dich auf gute Ideen! Denk höchstens daran: Das Erste Mal ist ja sicher nicht das letzte Mal...und Übung macht auch hier locker und dann den Meister!!!
Mit freundlichen Grüßen das sextra team

* Name von der Redaktion geändert


Weitere FAQs in der Kategorie: Sex - Basisfragen

Weitere Kategorien: