Häufig gestellte Fragen (FAQ): Sterilisation beim Mann

Thema: Sterilisation beim Mann

Frage, wie sie uns so oder ähnlich häufig gestellt wird:

Fragezeichen

Hallo,

wie ist das mit der Sterilisation beim Mann? Ich bin 38 Jahre alt, männlich und meine, dass jetzt auch ich was für die Verhütung tun kann! Können Sie mir über das Verfahren, Kosten und die Folgewirkungen (sexuelle Lust danach) Informationen geben?
Vielen Dank!
Holger* m 38 Jahre

Hier die Antwort vom pro familia sextra Online-Beratungsteam:

Ausrufezeichen

Guten Tag Holger,

eine Vasektomie (männliche Sterilisation) wird in der Regel ambulant durchgeführt. Eine spezifisch gesetzliche Regelung gibt es bei uns nicht.
Der Eingriff wird in erster Linie von niedergelassenen Urologen, sowie Urologen in den Krankenhäusern durchgeführt. Auch Chirurgen können diesen Eingriff machen. In manchen pro familia Familienplanungszentren wird er ebenfalls durchgeführt.
Am besten Sie erfragen die Adressen der jeweiligen Praxen in Ihrer Region bei der örtlichen pro familia Beratungsstelle.
Die gesetzlichen Kassen übernehmen seit Änderung des Gesundheitsgesetzes (2004) keine Kosten einer Sterilisation bei Frauen und Männern mehr.
Nach dem Eingriff sollten Sie sich 3 Tage schonen, ggf. Krankschreiben lassen. Geschlechtsverkehr sollte bis ca. 6 Wochen nach der Operation nur mit Verhütungsmittel stattfinden, da bis zu diesem Zeitpunkt Spermien im Ejakulat vorhanden sein können.
Leichte Schmerzen sind in der Regel 1 bis 2 Wochen nach dem Eingriff nicht zu vermeiden.
Körperlich können die üblichen Nachwirkungen eines operativen Eingriffes auftreten (gleichwohl dieser Eingriff nicht sehr invasiv ist): Entzündungen, Blutergüsse...
Die Libido wird aus „körperlichen“ Gründen nicht beeinträchtigt. Die Produktion von männlichen Sexualhormonen wird nicht eingeschränkt.
Das Ejakulat ist nach einer Vasektomie äußerlich in seiner Beschaffenheit und Menge nicht verändert, da die Samenflüssigkeit weiterhin produziert wird.
Allgemein und aus meiner Beratungspraxis kann ich sagen, dass wenn eine "innere Sicherheit", ein "Dazu - stehen", bei den Männern gegeben ist, die Zeit danach eher positiv, im Sinne einer Steigerung der Erotik erlebt wird.
Sie sollten davon ausgehen, dass die Vasektomie eine endgültige Entscheidung ist. Es gibt wohl chirurgische Techniken der Rückgängigmachung (Refertilisierung) – allerdings liegt die Erfolgsquote dieser Eingriffe nur bei 30%.
Eine hilfreiche Buchempfehlung mit allen Aspekten der Vasektomie: Ulrich Schnürle: "Vasektomie und Refertilisation, Fakten - Materialien - Hilfen...." Mabuse 1993.
Beratung und ausführliche Infoschriften können Sie auch bei unseren Beratungsstellen bekommen. Sie finden Adressen unserer Stellen auf unserer Homepage (www.profa.de) indem Sie den Link "pro familia vor Ort" drücken.

Ich hoffe etwas damit geholfen zu haben.

Des weitern finden Sie unter www.profamilia.de unsere informative Broschüre „Sterilisation“.
Mit freundlichen Grüßen das sextra team

* Name von der Redaktion geändert


Weitere FAQs in der Kategorie: Rund um die Verhütung

Weitere Kategorien: