Häufig gestellte Fragen (FAQ): Vorhautverengung

Thema: Vorhautverengung

Frage, wie sie uns so oder ähnlich häufig gestellt wird:

Fragezeichen

Hallo,

ich habe ein Problem mit meinem Penis, genauer gesagt mit der Vorhaut. Und vor kurzem habe ich etwas von „Vorhautverengung“ gehört. Was genau ist das? Kann es sein, dass ich das auch habe?
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
Thorsten* m 16 Jahre

Hier die Antwort vom pro familia sextra Online-Beratungsteam:

Ausrufezeichen

Hallo Thorsten,

Es ist bei Ihrer Anfrage leider nicht möglich eine eindeutig zutreffende „Ferndiagnose“ zu stellen.
Am sinnvollsten wäre es, einen Arzt aufzusuchen. Viele Menschen scheuen sich davor zum Arzt zu gehen, wenn Sie Fragen zu oder Schmerzen an den Geschlechtsteilen haben. Dies ist auch verständlich, denn schließlich ist das eine intime Sache. Trotzdem können Sie ganz offen mit ihm sprechen und brauchen sich auch für überhaupt nichts zu schämen. Am geeignetsten ist, Sie suchen einen Urologen auf. Ein Urologe ist ein Männerarzt. Ihr Hausarzt ist aber ebenfalls mit der Thematik vertraut.
Alle Ärzte haben Schweigepflicht.


Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Ihre Probleme verursachen könnten:
eine Vorhautverengung nennt man auch „Phimose“. Die Vorhaut ist dann zu eng, wenn sie sich nicht vollständig und ohne Mühe und Schmerzen bis hinter die Eichel zurückziehen lässt. Die Vorhautverengung kann angeboren sein oder durch eine Entzündung bzw. Verletzung an der Eichel entstehen. In der Regel wird sie durch die sogenannte „Beschneidung“ operativ behandelt. Da unter einer zu engen Vorhaut Entzündungen entstehen können oder sie beim Steifwerden des Penis so sehr über der Eichel spannt, dass es weh tut, sollte eine Phimose zur rechten Zeit operiert werden. Diese Operation dauert nur etwa 15 Minuten und wird in der Regel ambulant durchgeführt, das bedeutet, man kann danach wieder nach Hause gehen. Nach einigen Tagen ist wieder alles verheilt. Es kann sein, dass die nun freiliegende Eichel in den ersten Wochen noch sehr empfindlich ist. Das legt sich aber bald.

Eine „relative Phimose“ hat man, wenn sich die Vorhaut nur beim steifen Penis nicht richtig zurückziehen lässt. Auch in diesem Fall ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Bei der „Paraphimose“ kann die bis hinter die Eichel gezogene Vorhaut nicht wieder in ihre ursprüngliche Position zurückgeschoben werden.
In diesen Fällen wird die Vorhaut von einem Arzt ein wenig eingeschnitten und so wieder vernäht, dass sie sich weiter dehnen lässt. Auch dafür ist nur eine kleine Operation nötig.
Es kann auch sein, dass das Vorhautbändchen zu kurz ist. Auch hier ist ein kleiner Eingriff nötig, der das Vorhautbändchen dehnt.

Ob eine dieser Möglichkeiten, die Ursache für Ihre Beschwerden ist, kann jedoch nur ein Arzt feststellen.

Übrigens: Im Judentum, dem Islam und vielen anderen Kulturen der Welt wird bei Jungen die Vorhaut aus religiösen Gründen entfernt. Hygienische Gründe spielen für die USA eine Rolle, wo rund 80 % aller Jungen im frühen Alter beschnitten werden. Beschnittene Penisse sind jedoch nicht wirklich hygienischer, sondern lassen sich einfacher reinigen und da keine Vorhaut vorhanden ist, kann sie sich auch nicht entzünden
Mit freundlichen Grüßen das sextra team

* Name von der Redaktion geändert


Weitere FAQs in der Kategorie: Medizinische Fragen

Weitere Kategorien: